Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Nachträglich den Schulabschluss machen

Nachträglich den Schulabschluss machen

 

Es gibt viele Gründe dafür, warum junge Erwachsene keinen Schulabschluss haben – oder zumindest nicht den, den sie gerne hätten, um beruflich weiterzukommen. Doch mit Disziplin und einem starken Willen kann man das ändern. Wie? Das erfährst du hier.

Der Schulabschluss ist in Deutschland entscheidend für alles, was danach beginnen könnte: ein Beruf, der Spaß und satt macht, vielleicht sogar eine Karriere. Wer keinen Schulabschluss hat, steht also im schlimmsten Fall vor dem Nichts. Für ein erfüllendes Leben mit ausreichend Geld dürfte der fehlende Schulabschluss auf jeden Fall ein Hindernis sein.

Zu jung, um aufzugeben

Hindernisse lassen sich aber oft überwinden. Wenn du keinen Schulabschluss oder nicht den passenden Abschluss hast, solltest du dich informieren. Denn es gibt in Deutschland sowohl den zweiten als auch den dritten Bildungsweg:

  • Zweiter Bildungsweg: Du holst deinen Abschluss nach – eventuell sogar die Hochschulreife.
  • Dritter Bildungsweg: Wenn du schon einige Jahre arbeitest, kannst du unter Umständen auch ohne Hochschulreife studieren. Die Anforderungen und Zugangsberechtigungen unterscheiden sich allerdings von Bundesland zu Bundesland. Manchmal kommt es auf die Note des letzten Abschlusses an, manchmal auf die Art des Abschlusses. Erfüllst du die Anforderungen, kannst du zur Zugangsprüfung eingeladen werden, ein Studium beginnen oder musst ein Eignungsgespräch führen.

Auf dem zweiten Bildungsweg

Wenn du deinen Schulabschluss nachholen möchtest, hast du je nach Bundesland verschiedene Möglichkeiten. Den Hauptschulabschluss kannst du beispielsweise an der Abend- oder Volkshochschule nachholen. Für den mittleren Bildungsabschluss gibt es zum Beispiel die Abendreal- oder die Berufsschule. Die Hochschulreife kannst du unter anderem am Abendgymnasium erwerben, in der Fach- oder Berufsoberschule. Theoretisch kannst du dich auch selbst auf die Prüfungen vorbereiten. Das erfordert aber sehr viel Durchhaltevermögen. Die Arbeitsagentur berät dich zum zweiten Bildungsweg.

Wenn du den Schulabschluss nachholen möchtest, hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Du lernst in Vollzeit oder in Teilzeit. Vollzeit heißt: Du kannst dich ganz auf die Schule konzentrieren, musst dich aber finanzieren. Möglicherweise wirst du nicht mit deinen Freunden ausgehen können, weil du einfach kein Geld hast. Teilzeit bedeutet, dass du abends nach der Arbeit noch zur Schule gehst und dich am Wochenende auf Prüfungen vorbereitest.

Falls du dich für die Vollzeitvariante entscheidest, kannst du prüfen, ob du Schüler-Bafög bekommst. Dazu gibt es weitere Informationen auf der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Weitere Fördermöglichkeiten sind zum Beispiel der KfW-Studienkredit, der Bildungskredit des Bundes und das Aufstiegsstipendium. Außerdem gibt es Stipendien für Schüler. Mehr Informationen findest du bei der Initiative Arbeiterkind.de und beim Stipendienlotsen.

Der Beitrag erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Teaserbild

  Beim Bafög für Studierende hat sich viel getan: Mehr Berechtigte, mehr Geld, weniger Rückzahlung – zumindest für einige. Wie sich die Bafög-Reform auswirkt und wann sich die vorzeitige Rückzahlung lohnt.

Mehr lesen

Teaserbild

  Die Digitalisierung hat die Personalabteilungen und Bewerbungsprozesse erreicht. Eine E-Mail mit Anhängen schicken – das war gestern. Heute lädt man seine Unterlagen in ein System und hofft auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Damit das wahrscheinlicher wird, solltest du einen Blick auf deinen Lebenslauf werfen.

Mehr lesen

Teaserbild

  Eidesstattliche Erklärung – das klingt nach Gerichtsprozess. Allerdings kommt der Begriff auch in anderen Zusammenhängen vor, beispielsweise an der Hochschule. Was die Erklärung dort zu suchen hat, wann sie zur Pflicht wird und was man dabei beachten muss, erfährst du hier.

Mehr lesen

Teaserbild

    Soziale Fähigkeiten, auch Soft Skills genannt, sind in allen Jobs essenziell. Im Beruf können sie den Ausschlag für eine erfolgreiche Karriere geben. Doch in welchem Beruf sind welche Soft Skills besonders nützlich, und welche gelten als selbstverständlich?

Mehr lesen

Teaserbild

  Über- oder Unterforderung, Ärger mit dem Vorgesetzten, schlechte Noten – Sorgen in der Ausbildung können immer mal wieder vorkommen. Wenn du in Schwierigkeiten steckst, solltest du aber nicht gleich die Lehre abbrechen. Zuerst solltest du dich an eine der zahlreichen Anlaufstellen wenden.

Mehr lesen

Teaserbild

  Die Streamingbranche boomt. Aber nicht alle streamen Filme, Serien oder Sportevents und Co. legal. Was du über die Konsequenzen wissen musst.

Mehr lesen