Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Tresor – Schutz vor Brand und Diebstahl

Tresor – Schutz vor Brand und Diebstahl

 

Ein Tresor kann sinnvoll sein, um wichtige Unterlagen oder den Familienschmuck aufzubewahren. Damit die Wertgegenstände dort sicher sind, sollten Sie einiges beachten. 

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland sinkt laut Kriminalstatistik seit 2016; dennoch haben viele Bundesbürger Angst davor, dass bei ihnen eingebrochen wird. Ein Tresor scheint vielen für diesen Fall die einzige sinnvolle Lösung zu sein, um Briefmarkensammlungen, Münzen, Schmuck und Bargeld zu schützen. Wenn Sie einen Safe für Ihre Wertsachen kaufen wollen, sollen Sie auf diese Punkte achten:

  • Ein guter Safe ist VdS- oder ECB-S-zertifiziert und hat mindestens Sicherheitsstufe 2 nach Europanorm 14450. VdS steht für Verband der Sachversicherer, ECB für European Certification Body.
  • Stellen Sie den Safe nicht einfach nur in den Schrank. Dann werden die Diebe ihn mitnehmen und außerhalb Ihres Heims in Ruhe knacken. Befestigen Sie ihn besser mit zwei Seiten an einer festen Wand, also beispielsweise an der Rückseite und der Seitenwand oder an der Seitenwand und am Boden.
  • Befestigen Sie den Safe nicht zu offensichtlich im Flur oder im Wohnzimmer. Möglicherweise ist er in einer dunklen Keller- oder Speicherecke besser aufgehoben. Dort werden Einbrecher ihn nicht so schnell finden.
  • Nehmen Sie einen Tresor mit Zahlenkombination. Hat der Safe ein Schloss, werden die Einbrecher im ganzen Haus nach dem Schlüssel suchen.
  • Wenn Sie einen Tresor kaufen, achten Sie darauf, dass er möglichst lange einem Feuer standhalten kann. Dann können Sie dort auch Versicherungsverträge oder andere wichtige Papiere aufbewahren.

Bankschließfach statt Tresor

Wichtige Unterlagen, Schmuck oder die Münzsammlung dagegen können Sie auch in einem Bankschließfach aufbewahren. Das kostet zwar Geld, dafür sind Ihre Sachen dort aber gut geschützt. Fragen Sie bei Ihrer Sparkasse nach, ob noch ein Schließfach frei ist.

Noch besser ist es natürlich, wenn Sie erst gar keine Wertsachen im Haus haben. Fragen Sie sich, ob Sie wirklich eine große Summe Bargeld zu Hause aufbewahren müssen. Möglicherweise ist sie auf einem Geldkonto sicherer aufgehoben. Falls Sie Angst vor Negativzinsen haben: Auch im Tresor vermehrt sich Ihr Geld nicht, sondern verliert durch die Inflation konstant an Wert – und ist im schlimmsten Fall nicht einmal versichert.

Falls Sie sich zum Kauf eines Tresors entschließen, sollten Sie zudem darauf achten, dass Ihre Immobilie einbruchsicher ist. Damit erschweren Sie Dieben ihre Arbeit. Besonders Türen und Fenster sollten Sie sichern.

Der Beitrag erschien zuerst auf Der Sparkasseblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Teaserbild
Mit ELStAM-Freibetrag sofort mehr Netto

  Mehr Gehalt auf dem Girokonto – wer wünscht sich das nicht? Das ist auch ohne Gehaltserhöhung möglich. Erfüllen Sie die Voraussetzungen dafür, können Sie sich beim Finanzamt einen Freibetrag in die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) eintragen lassen.

Teaserbild
Wildunfall: So reagieren Sie richtig

  Besonders im Oktober und November kommt es oft zu Zusammenstößen mit Wildtieren – zumindest auf dem Land. Die Kfz-Versicherung zahlt jedoch nicht immer. Lesen Sie hier, wie Sie einen Wildunfall vermeiden und wie Sie richtig handeln, wenn es trotzdem passiert.

Teaserbild
Das gilt rechtlich beim Thema Krankschreibung

  Rund um das Thema Krankschreibung halten sich hartnäckig Irrtümer und Halbwahrheiten. Wir klären bei sechs wichtigen Fragen über die tatsächlichen Rechte und Pflichten auf.

Teaserbild
Bankschließfach statt Matratze

  Alle paar Minuten wird in Deutschland in Privatwohnungen eingebrochen. Wenn Sie Wertvolles oder Wichtiges schützen möchten, ist ein Schließfach bei Ihrer Sparkasse geeigneter als die so oft zitierte Matratze. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

Teaserbild
Haus geerbt: Was jetzt zu tun ist

  Die Erbschaft eines Hauses klingt nach einer guten Nachricht, ist es möglicherweise aber nicht. Bevor Sie entscheiden, ob Sie das Erbe annehmen, sollten Sie einige Fragen klären.

Teaserbild
Teuer oder zeitaufwendig: Grabpflege muss gemacht werden

  Eigentlich ist ein Todesfall emotional schon schlimm genug. Hinzu kommen jedoch viel Bürokratie, eventuell ein Erbschaftsstreit und möglicherweise Auseinandersetzungen mit dem Friedhof wegen der Grabgestaltung. Lesen Sie, was Sie tun können, wenn Sie das Grab nicht selbst pflegen wollen.